Lucy Kieselhausen

1897 - 1927

  • Lebenslauf 1

    - 17. April [1897]: geb. in [Wien] 1

    - Solo-Tänzerin, Tanzausbildung ab ca. 1908 u.a. bei Carl Godlewski (Ballettmeister am Hof, Wien), bei Carl Raimund, Grete Wiesenthal, Philippe Dalcroze, Michel Fokine

    - 06. März 1913: Debüt in Berlin an der Königlichen Hochschule für Musik

    - 13. März 1913: Debüt in Wien im Beethovensaal

    - Zahlreiche Tanzveranstaltungen, Tanzabende, Tanzmatineen, v.a. in Berlin und Wien, sie tritt auf in klassischen Konzerthäusern und Konzertsälen sowie in Revue-Theatern

    - zahlreiche Gastspielreisen, u.a. nach Dänemark (Kopenhagen), Frankreich (Paris), England (London), der Schweiz (Bern, Zürich, Basel) sowie nach Budapest, Breslau, München und Düsseldorf

    - Dezember 1916-Januar 1917: Fronttheater-Einsatz in Nordfrankreich (u.a. Lille, Valenciennes, Cambrai, Tournai) 2

    - Dezember 1917-Januar 1918: Fronttheater-Einsatz (u.a. Niederlande) 3

    - 1918-1923: Mitwirkung an drei Stummfilmen: „Tausend und eine Frau. Aus dem Tagebuch eines Junggesellen“ (D 1918, R: Iva Raffay); „Die siebente Grossmacht“ (D 1919, R: Willy Grunwald); „Erdgeist“ (D 1923, R: Leopold Jessner), u.a. mit Asta Nielsen, Albert Bassermann, Heinrich George, Rudolf Forster, Alexander Granach

    - 1924: Engagement im Theater in der Josefstadt, Wien (Dir. Reinhardt)

    - 1924: Lucy Kieselhausen verfasst das Tanzdrama Salambô nach Gustave Flaubert, Komposition: Heinz Tiessen (UA der Musik 1929, Duisburg)

    - 1926-1927: geplanter Wechsel vom Tanz zur Operette, lässt sich zur Soubrette ausbilden, spielt ab 03. November 1927 in „Paganini“ am Metropol-Theater (Tanzeinlage), plant weitere Engagements in Berlin, Wien und London

    - 26. Dezember 1927: Lucy Kieselhausen verunglückt in ihrer Berliner Wohnung infolge einer Explosion

    - 27. Dezember 1927: Lucy Kieselhausen stirbt an ihren schweren Verletzungen

  • Zitate
    „Wenn Lucy Kieselhausen in ihrem ‚Norwegischen Tanz‘ den sie später ‚Kobold‘ getauft hat, bei den ersten Takten in unnachahmlich lässiger Haltung die Arme vorwärts wirft und den Körper nachzieht, (wie unmöglich mit Worten zu schildern!) trägt ihr Tanz schon eine Fülle von seelischen Stimmungen in sich, die mit der Aufreihung einzelner darin verflochtener Zustände wie Lässigkeit, Eitelkeit, Überlegenheit, Koketterie, Versonnenheit nicht im entferntesten gedeckt sind. Der seelische Ausdruck ist eminent und der Tanz einer der schönsten und kompositorisch klarsten, die je getanzt worden sind, aber einer begrifflichen Analyse entzieht er sich ebenso sehr, wie er sich dem unmittelbar aufnehmenden Empfinden erschließt. Die verschiedenen uns im Leben begrifflich geläufig gewordenen seelischen Momente (also Lässigkeit, Eitelkeit, Überlegenheit usw.) haben sich zu einer Synthese verbunden, die mehr ist als nur die Summe der einzelnen seelischen Posten. Sie konnten es aber nur, weil keiner dieser Zustände von der Tänzerin uns ‚psychologisch‘ vorgeführt oder bewußt angedeutet wird, sondern weil sie, von ihr bereits in der Synthese erlebt, sofort in die Sprache ihres Körpers sich umformten.“ 4
    „Nun fragt man mich, wie ich zu meinen Tänzen komme? Ich kann darauf so wenig sagen! Diese Dinge wurden immer in mir, wie sich bei einer wachsenden Pflanze Blatt um Blatt und Reis neben Reis setzt. Eines Tages ist der Tanz da, ich fühle, jetzt ist er ganz fertig in mir. Als ob mir die letzte Schuppe vom Auge gefallen wäre, erkenne und sehe ich ihn nun; und jetzt bleibt er auch in mir, ich brauche nicht Angst zu haben, ihn zu vergessen. Er ist ganz in der Stille als mein innerstes Eigentum in mir gewachsen, nun ist er reif und lebt sein eigenes Leben, für das ich nur die äußere Form hergebe. So ungefähr ist es wohl in jeder Kunst; jedes Kunstwerk erschafft sich aus menschlichen Untergründen, von denen der Maler, der Bildhauer, der Musiker überhaupt nicht Rechenschaft zu geben wüßte, wenn er eben nicht das Ausdrucksmittel seiner Kunst hätte. Daß ich mich vor allen anderen Künsten dem Tanz zuwandte, ist vielleicht auch aus der Erkenntnis heraus geschehen, daß ich nicht die malende, nicht die bildhauernde oder dichtende, sondern einzig die tanzende Frau für eine Künstlerin halte, die schöpferisch wirken kann. Der Tanz ist für mich die Kunst, deren innerste Möglichkeiten gerade die Frau, und nur die Frau, erschöpfen kann.“ 5
    „Kieselhausen is an ‚aesthetic‘ dancer in contradistinction to the old fashioned balleteuse [sic!]; but she has nevertheless a sufficient amount of the ballet technic to give her the illusion of lightness and she uses this technic as one of a number of means of expression. Her body, devoid of all rigidity, carries rhythm and sentiment in everyone of its curves, her facial expression is in perfect harmony with her movements and the sentiment of the music, and she has that utter charm of personality – a serious, beauty-seeking personality – which captivates. […] And her strong card – the eminent test of intellect – is a delicious sense of humor, which, like the rest of her scale of expressions, is never suggestive. Hers is the most wholesome, the most enjoyable art. It is music in another form.“ 6
  • Inszenierungsverzeichnis

    Ort

    Datum

    Autor und Stück

    Rolle/Funktion

    1913

    Berlin, Königliche Hochschule für Musik

    06.03.

    Tanzabend

    Solotanz

    Wien, Beethovensaal

    13.03.

    Tanzabend: R. Strauss, Liszt, Chopin, Moszkowski

    Wien, Beethovensaal

    14.03.

    Tanzabend: R. Strauss, Liszt, Chopin, Moszkowski

    1914

    Berlin, Königliche Hochschule für Musik

    16.01.

    Tanzabend „Neue Tänze“: Schubert, Joh. Strauss, Moszkowski, Debussy

    Berlin, Königliche Hochschule für Musik

    23.01.

    Tanzabend „Neue Tänze“: Schubert, Joh. Strauss, Moszkowski, Debussy

    Wien, Urania

    14.02.

    Tanzeinlagen: Salome, mittelalterliche Tänze, Wiener Walzer (im Rahmen des Vortrags von Dr. Leopold Thomas zur Geschichte des Tanzes)

    1915

    Berlin, Klindworth-Scharwenka-Saal

    18.03.

    Tanzabend: u.a. Monti, Lanner, Chopin

    Berlin, Klindworth-Scharwenka-Saal

    21.03.

    Tanzabend: u.a. Monti, Lanner, Chopin

    Berlin, Palast-Theater am Zoo

    April

    Tanzeinlage (im Rahmen einer täglich stattfindenden Nummernrevue, 04.04. bis 30.04.)

    Breslau, Liebich-Theater

    23.05.

    Tanzabend

    Breslau, Liebich-Theater

    24.05.

    Tanzabend

    Breslau, Liebich-Theater

    25.05.

    Tanzabend

    Breslau, Liebich-Theater

    26.05.

    Tanzabend

    Breslau, Liebich-Theater

    27.05.

    Tanzabend

    Berlin, Palast-Theater am Zoo

    Oktober

    Tanzeinlage (im Rahmen einer täglich stattfindenden Nummernrevue, 01.10. bis 31.10.)

    1916

    Kopenhagen, Circus Variété

    10.03.

    Tanzeinlage (im Rahmen einer Nummernrevue)

    Berlin, Königliche Hochschule für Musik

    07.04.

    Tanzabend: „Lucy Kieselhausen mit ihrem Ballett“

    Berlin, Blüthnersaal

    23.04.

    Tanzabend: „Lucy Kieselhausen mit ihrem Ballett“

    Berlin, Blüthnersaal

    24.04.

    Tanzabend: „Lucy Kieselhausen mit ihrem Ballett“

    Berlin, Wintergarten

    Juni

    Tanzeinlage (im Rahmen einer täglichen Nummernrevue, 01.06. bis 15.06.)

    Berlin, Blüthnersaal

    14.11.

    Tanzabend mit ihrem Wiener Ballett: u.a. Joh. Strauss, Chopin

    Berlin, Blüthnersaal

    16.11.

    Tanzabend mit ihrem Wiener Ballett: u.a. Joh. Strauss, Chopin

    Berlin, Blüthnersaal

    18.11.

    Tanzabend mit ihrem Wiener Ballett: u.a. Joh. Strauss, Chopin

    Düsseldorf, Schauspielhaus

    21.11.

    Tanzabend: „Lucy Kieselhausen mit ihrem Wiener Ballett“

    Düsseldorf, Schauspielhaus

    23.11.

    Tanzabend: „Lucy Kieselhausen mit ihrem Wiener Ballett“

    Düsseldorf, Schauspielhaus

    25.11.

    Tanzabend: „Lucy Kieselhausen mit ihrem Wiener Ballett“

    Düsseldorf, Schauspielhaus

    03.12.

    Tanzabend: „Lucy Kieselhausen mit ihrem Wiener Ballett“

    Düren, Stadttheater

    05.12.

    Tanzabend

    Lille, Tournai, Valenciennes, Cambrai, Douai

    Dezember

    Tanzeinlage; Einsatz im Front-Theater

    1917

    Lille, Tournai, Valenciennes, Cambrai, Douai

    Januar

    Tanzeinlage; Einsatz im Front-Theater

    Wien, Ronacher

    01.02.

    Tanzabende: Monti, Joh. Strauss, Grieg (längeres Gastspiel)

    Bern, Festsaal der Berner Ausstellungshallen

    02.09.

    „Deutsche Modeschau 1917“, Tanzeinlage (im Rahmen der Revue)

    Bern, Stadttheater

    17.10

    Tanzabend (mit Eric Charell)

    1918

    Wien, großer Konzerthaussaal

    07.01.

    Tanzabend: u.a. Brahms, Grieg, Mozart; Schumann, Liadow

    Wien, großer Konzerthaussaal

    26.02.

    Tanzabend: u.a. Brahms, Grieg, Mozart; Schumann

    Kopenhagen, Odd-Fellow Palæet

    12.04.

    Tanzabend

    Kopenhagen, Odd-Fellow Palæet

    23.04.

    Tanzabend

    Berlin, Palast-Theater am Zoo

    17.09.

    Friedmann-Frederich: „Der Stralauer Fischzug“

    Carlotta; Tanzeinlage; Gesangseinlage

    Bremen, Schauspielhaus

    02.11.

    Tanzabend

    Berlin, Palast-Theater am Zoo

    22.11.

    Sullivan: „Der Mikado“

    Tanzeinlage

    1919

    Berlin, Blüthnersaal

    22.04.

    Vortrag Frank Thiess: „Tänze der Drei“: Sent M’Ahesa, Lucy Kieselhausen, Valeska Gert

    Tanzeinlage

    Weimar, Deutsches Nationaltheater, Kammerspiele Armbrust

    01.05.

    Tanzabend: Lanner, Meyer-Helmund, Grieg, Rob. Schumann, Schmidt-Gregor, Brahms

    Weimar, Deutsches Nationaltheater, Kammerspiele Armbrust

    02.05.

    Tanzabend: Lanner, Meyer-Helmund, Grieg, Rob. Schumann, Schmidt-Gregor, Brahms

    Berlin, Blüthnersaal

    14.05.

    Vortrag Frank Thiess: „Tänze der Drei“: Sent M’Ahesa, Lucy Kieselhausen, Valeska Gert

    Tanzeinlage

    Berlin, Opernhaus Unter den Linden

    07.06.

    Tanzabend: „Versiegelt. Tanzbilder“

    Berlin, Blüthnersaal

    17.10.

    1. Tanzabend: Chopin, Mozart, Saint-Saëns, Tschaikowsky

    Weimar, Deutsches Nationaltheater

    03.11.

    Tanzabend „Eigene Tänze“: Mozart, Grieg, Chopin, Saint-Saëns, Tschaikowsky, Schmidt-Gregor

    Berlin, Blüthnersaal

    04.11.

    2. Tanzabend: Chopin, Mozart, Saint-Saëns, Tschaikowsky

    1920

    Berlin, Blüthnersaal

    17.01.

    3. Tanzabend: Chopin, Mozart, Joh. Strauss, Saint-Saëns

    Berlin, Blüthnersaal

    14.02.

    4. Tanzabend: Chopin, Mozart, Joh. Strauss, Saint-Saëns

    Berlin, Landwehr-Kasino

    29.02.

    5. Tanzabend: Chopin, Mozart, Joh. Strauss, Saint-Saëns

    Berlin, Blüthnersaal

    16.03.

    6. Tanzabend: Chopin, Mozart, Joh. Strauss, Saint-Saëns

    Basel, Stadttheater

    30.03.

    Tanzabend „Eigene Tänze“: Scarlatti, Mozart, Grieg, Chopin, Dvorak, Joh. Strauss, Godard, Saint-Saëns, Schmidt-Gregor

    Berlin, Blüthnersaal

    12.04.

    7. Tanzabend: Chopin, Mozart, Joh. Strauss, Saint-Saëns

    Wien, Konzerthaussaal

    05.10.

    Tanzabend

    Berlin Blüthnersaal

    20.11.

    Tanzabend

    1921

    Berlin, Theater am Kurfürstendamm

    10.01.

    Tanzabend

    Berlin, Theater am Kurfürstendamm

    12.01.

    Tanzabend

    Berlin Blüthnersaal

    18.02.

    Tanzabend: Tschaikowsky, Grieg, Liadow, Chopin, Dworak

    Berlin Blüthnersaal

    21.02.

    Tanzabend: Tschaikowsky, Grieg, Liadow, Chopin, Dworak

    Weimar, Deutsches Nationaltheater

    22.05.

    Tanzabend „Künstlerische Tänze“: u.a. Chopin, Grieg, Kienzl, Saint-Saëns, Dworak

    Wien, Theater an der Wien

    13.09.

    Tanzabend: u.a. Rimski-Korsakow, Saint-Saëns

    Wien, Theater an der Wien

    15.09.

    Tanzabend: u.a. Rimski-Korsakow, Saint-Saëns

    Wien, Theater an der Wien

    17.09.

    Tanzabend: u.a. Rimski-Korsakow, Saint-Saëns

    Wien, Konzerthaus, Großer Saal

    30.09.

    Tanzabend: u.a. Rimski-Korsakow, Saint-Saëns

    Berlin, Blüthnersaal

    07.10.

    Tanzabend: u.a. Rimski-Korsakow, Saint-Saëns, Borodin, Joh. Strauss

    Zürich, Stadttheater

    24.10.

    Tanzabend

    Berlin, Blüthnersaal

    04.11.

    Tanzabend: u.a. Rimski-Korsakow, Saint-Saëns, Borodin, Joh. Strauss

    Berlin, Blüthnersaal

    05.12.

    Tanzabend: u.a. Rimski-Korsakow, Saint-Saëns, Borodin, Joh. Strauss

    Berlin, Theater am Kurfürstendamm

    26.12.

    Tanzmatinee

    1922

    Berlin, Deutsches Theater

    12.02.

    Tanzmatinee: u.a. Rimski-Korsakow, Saint-Saëns, Borodin, Joh. Strauss

    Berlin, Metropol-Theater

    25.03.

    Nachtvariété: Nummernrevue (Veranstaltung der Bühnengenossenschaft)

    Tanzeinlage

    Berlin, Metropol-Theater

    03.05.

    Revue „Modenbilder“

    Tanzeinlage

    Berlin, Große Volksoper im Theater des Westens

    09.09.

    „Samson und Dalila“

    Tanzeinlage, Choreographie

    Berlin, Blüthnersaal

    06.10.

    Tanzabend

    Wien, Konzerthaus, Großer Saal

    04.11.

    Tanzabend

    Berlin, Philharmonie

    07.12.

    Tanzabend: „Volkstümlicher Abend – Volkstümliches Programm“

    Berlin, Kleines Theater

    25.12.

    „Nocturno“ – Nachtvorstellungen im Kleinen Theater

    Tanzeinlage

    Berlin, Kleines Theater

    26.12.

    „Nocturno“ – Nachtvorstellungen im Kleinen Theater

    Tanzeinlage

    Berlin, Kleines Theater

    28.12.

    „Nocturno“ – Nachtvorstellungen im Kleinen Theater

    Tanzeinlage

    Berlin, Kleines Theater

    29.12.

    „Nocturno“ – Nachtvorstellungen im Kleinen Theater

    Tanzeinlage

    Berlin, Kleines Theater

    31.12.

    „Nocturno“ – Nachtvorstellungen im Kleinen Theater

    Tanzeinlage

    1923

    Berlin, Große Volksoper im Theater des Westens

    21.01.

    Tanzmatinee

    Berlin, Admiralspalast

    April

    Tanzeinlage (im Rahmen einer täglichen Nummernrevue)

    Wien, Ronacher

    09.10.

    Acht Tanzabende

    Wien, Ronacher

    18.10.

    13 Tanzabende; Variétéprogramm, mit „Les 5 Albertys“

    Wien, Volksoper

    18.11.

    Joh. Strauss: „Die Fledermaus“

    Tanzeinlage

    Wien, Neues Wiener Theater

    23.12.

    Christiné: „Phi-Phi“

    Tanzeinlage

    1924

    Wien, Modernes Theater

    16.01.

    Guitry: „L’amour masqué“

    Tanzeinlage

    Wien, Hotel Continental

    09.03.

    Künstlerischer Nachmittag der „Concordia“

    Tanzeinlage

    Paris, Théâtre des Champs-Élysées

    06.06.

    Tanzabend: Mozart, Haydn, Joh. Strauss, Schubert, Offenbach

    München, Deutsches Theater

    August

    Tanzabend

    Wien, Theater in der Josefstadt

    14.11.

    Tanzabend

    Wien, Theater in der Josefstadt

    15.11.

    Tanzabend

    Wien, Theater in der Josefstadt

    16.11.

    Tanzabend

    Wien, Theater in der Josefstadt

    30.11.

    Tanzprogramm, Nachmittagsvorstellung

    Wien, o.O.

    Dezember

    Künstlerischer Nachmittag der „Concordia“: Offenbach

    Tanzeinlage

    Wien, Volksoper

    06.12.

    Joh. Strauss: „Die Fledermaus“

    Tanzeinlage

    Wien, Volksoper

    07.12.

    Joh. Strauss: „Die Fledermaus“

    Tanzeinlage

    Wien, Theater in der Josefstadt

    14.12.

    Tanzprogramm, Nachmittagsvorstellung

    Wien, Theater in der Josefstadt

    19.12.

    Buch: „Prinzessin Huschewind“, Kindervorstellung

    Tanzeinlage; Prinz Immergrün

    1925

    Wien, Pavillon (Nachtlokal)

    Januar

    Allabendliches Varieté-Programm

    Tanzeinlage

    Wien, Urania

    05.06.

    Tanzabend

    Berlin, Theater in der Königgrätzer Straße

    01.09.

    Shakespeare: „Wie es euch gefällt“

    Tanzeinlage

    London, Aeolian Hall

    01.10.

    Tanzprogramm: Joh. Strauss, Chopin, Haydn; Nachmittagsvorstellung

    1927

    Berlin, Metropol-Theater

    03.11.

    Lehár: „Paganini“; Aufführungen bis 23.12.1927

    Tanzeinlage

  • Literatur

    2001, Österreich tanzt: Geschichte und Gegenwart. Hrsg. v. Andrea Amort, Mimi Wunderer-Gosch, Wien, Köln, Weimar: Böhlau.

    2019, Kosmos Wiener Tanzmoderne. Hrsg. v. Andrea Amort, Berlin: Hatje Cantz.

    Gisela Harich-Hamburger, 2015: „Gedreht und gewendet. Tanzfotografie im Labor einer Restauratorin“, in: Tessa Jahn, Eike Wittrock, Isa Wortelkamp (Hg.): Tanzfotografie. Historiografische Reflexionen der Moderne. Bielefeld: transcript, S. 51-72.

    Alfred Kerr, 1913: „Lucy Kieselhausen. Tanzabend in der Kgl. Hochschule [06.03.1913]“, in: Der Tag. Ausgabe 22. April 1913; sowie in: Alfred Kerr: Liebes Deutschland. Gedichte (= Werke in Einzelbänden, Bd. 2). Hrsg. v. Thomas Koebner. Berlin: Argon, 1991, S. 206.

    André Levinson, 1929: La Danse d’aujourd’hui. Paris: Éditions Ducharte et Van Buggenhoudt.

    Paul Nikolaus, 1919: Tänzerinnen. München: Delphin-Verlag.

    Vito Pinto, 2020: Männer, Macht, Revue. Die zwei Karrieren der Lucy Kieselhausen. Radiofeature, Produktion: rbbKultur, Regie: Giuseppe Maio, Redaktion: Mareike Maage, 60min, abrufbar unter: https://www.rbb-online.de/rbbkultur/radio/programm/schema/sendungen/feature/archiv/20201028_1900.html.

    Frank Thiess, 1920: Der Tanz als Kunstwerk. Studien zu einer Ästhetik der Tanzkunst. München: Delphin-Verlag.

    Werner Suhr, 1922: Der künstlerische Tanz. Leipzig: C.F.W. Siegel.

    Karl Eric Toepfer, 1997: Empire of Ecstasy. Nudity and Movement in German Body Culture 1910-1935 , Berkeley, Los Angeles: University of California Press.

  • Bestandsübersicht

    Berlin: Der Nachlass Lucy Kieselhausen umfasst v.a. private und geschäftliche Korrespondenz, fast ausschließlich aus den Jahren 1926-1927 (u.a. zu möglichen Engagements in London und Berlin sowie über 30 Briefe an ihre Mutter Lea Irene Kieselhausen von Budau). Zum Bestand gehören zudem wenige Dokumente des Werkes als Tänzerin, darunter drei englischsprachige Treatments/Skizzen für Auditions und wenige Porträtfotos.

    Im Rahmen dieses Projekts wurden neben den wenigen Dokumenten des Werkes und der Porträtfotos die Briefe Lucy Kieselhausens an ihre Mutter sowie Teile der Korrespondenz mit Londoner Theater- und Konzertagenturen aus den Jahren 1926-1927 aufgenommen und erfasst. Gesamtumfang des Nachlasses: Zwei Kästen.

Fußnoten:

2 Neue Freie Presse . Wien, Ausgabe vom 30. Januar 1917.

3 Karl Marilaun: „Die Geheimnisse des Tanzes. Gespräch mit Lucy Kieselhausen“, in: Neues Wiener Journal, Ausgabe vom 10. Januar 1918.

4 Frank Thiess: Der Tanz als Kunstwerk. Studien zu einer Ästhetik der Tanzkunst . München: Delphin-Verlag, 21923 [1920], S. 71f.

5 Lucy Kieselhausen in: Karl Marilaun: „Die Geheimnisse des Tanzes. Gespräch mit Lucy Kieselhausen“, Neues Wiener Journal, Ausgabe vom 10. Januar 1918.

6 Auszug aus: César Saerchinger: „German Republic Celebrates Anniversary With Strikes“, in: Musical Courier, Ausgabe vom 8. Dezember 1921.